PAT MATERNE // PERSONAL TRAINING BERLIN

FILETSTÜCK: Dry-Aged Beef Kochkurs

Ich durfte als Gast am Dry-Aged Beef Kochkurs des Filetstücks – Pigalle teilnehmen und wie sich das gehört bin ich mit ordentlich Hunger und ’ner Menge Fleischlust in Neukölln angekommen. Nach dem Begrüßungsgetränk und dem ersten „Hallo und herzlich Willkommen“ gab es etwas Theorieunterricht: was bedeutet dry-aged, welche Teile werden wo aus dem Rinderrücken herausgeschnitten und wie bereitet man sie am Besten zu. Das was mich in jedem Falle als erstes anzog, durch die schöne Optik und den leckeren Geruch war der Rinderrücken. Während einer noch ’ne Runde in seiner Vitrine abhängen musste, lag unserer für den Abend schon bereit auf dem großen Tisch.

Dem Fleischkenner wird bereits das Wasser im Mund zusammenlaufen: trocken abgehangenes Rind bietet mit das beste Fleisch für die besten Steaks. Das sogenannte Dry Aging ist aber keine Neuerfindung, sondern eins der ältesten Fleischreifungsverfahren, das sich langsam auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreut. Nach dem wir eine erste Einleitung bekommen haten und unsere ersten Vorab-Fragen stellten scharrte ich schon neugierig mit den Füßen, als es an die Säge ging. Jawohl, richtig gelesen wir haben unser Abendessen selber vom Rinderrücken geschnitten und gesägt. Mit Schürze, Knochensäge und allerhand Messern bewaffnet ging es an die Muskelarbeit. Gemeinsam wurde der Rinderrücken in Porterhouse-, T-Bone-Steak, Filet, Roastbeef, Entrecôte und Rib Eye zerlegt – dabei floss natürlich ausreichend Wein zur allgemeinen Freude.

Was sonst hinter verschlossenen Türen, oder zumindest ohne die eigene Beteiligung stattfindet konnten wir hautnah miterleben. Gemeinsam wurde nicht nur das Fleisch zubereitet, sondern auch die restlichen Zutaten für die Beilagen (die an sich auch schon einen Kochkurs wert wären #LimettenIngwerSpinat) geschnibbelt. Das Team sorgte nicht nur für volle Gläser und vor lauter Köstlichkeiten sabbernde Münder, sondern auch für eine tollte ausgelassene Stimmung. Klar, dass das Kochen da noch umso mehr Spaß gemacht hat. Die Gänge gliederten sich wie folgt: 1. Gang: Beef Tatar a la Filetstück // 2. Gang: Beef Tea mit Einlage // Hauptgang: Fleischverkostung aller Teile – Beilagen satt // 4.Gang: Dessert der Saison und für mich Weizenallergikerin gab es sogar ein extra Dessert ❤.

Vor lauter Begeisterung über die tollte Qualität des Fleisches, fernab von dem Antibiotika-Supermarkt-Shit, die wahnsinnig gute Zubereitung durch den Koch Fabrizio und sein Team, den wundervollen Abend kann ich Euch nur ans Herz legen: macht diesen Kurs! kauft nie wieder Supermarkt-Shit! goennt Euch lieber diesen Leckerbissen – denn das tollte ist das Filetstück verkauft auch fuer’s Selberkochen Fleisch außer Haus.

Eine Verlinkung von Herzen für mehr Eindrücke und alle weiteren Termine findet Ihr hier.

 

This article has 4 comments

  1. Tom

    davon habe ich auch schon gehört – will ich auch unbedingt mal machen!

  2. Christina

    Toller Beitrag, der macht wirklich Lust auf mehr! 😊

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: