PAT MATERNE // PERSONAL TRAINING BERLIN

GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT PT. II

HIER GEHT ES NOCH EINMAL ZU TEIL I

img_20161130_134613Nach meinem nun fast achtwöchigen Selbsttest habe ich viele Varianten durch: Ich habe mich komplett weizenfrei ernährt, habe Lebensmittel mit Weizen, aber ohne Gluten gegessen und andersherum – es waren alle möglichen Varianten dabei. Das Ergebnis ist: Ich reagiere auf Gluten und auf Weizen. Eine Kombination, die für mich Brot- und Nudelliebhaberin die notwendige Ernährungsumstellung gerade ziemlich kompliziert macht. Ich kann nicht mal eben irgendwo zwischendurch etwas essen, muss mir immer etwas vorkochen und mitnehmen; und seitdem eine Bäckerin mir eine „weizenfreie Leckerei“ verkauft hat, die leider alles andere als weizenfrei war, bin ich sehr vorsichtig geworden. Um nun wirklich sicher zu sein, da ich auch den Verdacht hege, auf Soja zu reagieren, habe ich einen Termin bei einem Allergologen gemacht. Der Selbsttest ist also noch nicht ganz vorbei.

#CUTTHEWHEAT

In unseren Regionen ist Weizen die am häufigsten verarbeitete Getreideart. Wer nun wie ich eine Weizenallergie hat, dem bleibt aufgrund der fehlenden Medikation nichts weiter, als diesen und alle Lebensmittel, die Weizen enthalten, von der Nahrungsmittelliste zu streichen. Aber das ist leider nicht so einfach. Weizen ist wie in den meisten Ländern auch hier ein Grundnahrungsmittel. Es wird für viel mehr als nur als Mehl für Brot und Backwaren verwendet:

Brötchen, Brot, Backwaren, Kekse, Plätzchen, Kuchen, Müsli, Teigwaren (Nudeln), Bulgur, Couscous, Backpulver, Tortenguss, Sahnesteif, Frisch- und Trockenhefe, Backerbsen, Paniermehl, Puddingpulver, Fertigdesserts, Backoblaten, Hostien, Süßwaren, Eiscreme mit Keks-/Waffelbestandteilen, Nuss-Nougat-Creme, paniertes Fleisch und panierter Fisch, geriebener Parmesankäse, Wurstaufschnitt und Würstchen, Malzkaffee, Instantgetränke, (Kinder-)Teesorten mit Aroma/Vitaminzusatz, Weizenbier, Malzbier, gebundene Fertiggerichte, Suppen, Soßen, Pizza, Hamburger

Auch wenn Weizen der Allergen-Kennzeichnungspflicht unterliegt und seit Dezember 2014 Händler sogar bei „loser“ Ware über Allergene informieren müssen, ist dem leider nicht immer so. Ich begegne in Bäckereien oftmals Aushilfen, die sich mit der Materie nicht gut genug auskennen, um mir Auskunft geben zu können. Auch wenn es Pflicht ist, kann man nicht überall die Produktionsmappe einsehen, um sich selbst vergewissern zu können.

img_20161124_111847-1WAS TUN?

Vorkochen! Ich nehme so meine garantiert weizenfrei zubereiteten Gerichte immer mit. Die Teigwaren-Kohlenhydrate habe ich komplett durch Kartoffeln und Reis ersetzt. Klar, es gibt auch Alternativen zu Weizen, so zum Beispiel: Amaranth, Kastanien-/ Maronen, Mais, Reis, Roggen, Gerste, Hafer oder Buchweizen – ist in den meisten Fällen aber schweine-teuer das Zeug. Achtung! Auch in Trocken- und Frischhefe ist Weizen enthalten, weswegen es auch nicht immer ein einfacher Sauerteig tut. Grundsätzlich beschäftige ich mich aus eigenem Interesse und der Not heraus natürlich gerade viel intensiver mit Paleo. Für mich als Brot- und Nudelliebhaberin ist das eine komplette Umstellung, zumal ich auch nicht gerne Fleich esse.

Aber ich fuchse mich durch!

#WASFÜR1LIFE

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Hautärzten bedanken, die ich seit Auftauchen der ersten Symptome aufgesucht hatte und die mir sagten, ich solle mehr an die frische Luft gehen, mehr Sport machen, weniger Süßigkeiten essen – vielen herzlichen Dank für nichts, außer ein paar Haut wegätzenden Cremes.

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: